„Get into Rugby“ – Deutsche Hallen-Meisterschaft

Die Deutsche Rugby-Jugend wird die erste „Get into Rugby“ – Deutsche Hallen-Meisterschaft durchführen. Im neuen Jahr wird es darüber hinaus die „Get into Rugby“ – Deutsche Feld-Meisterschaft geben. Diese findet am 29.04.2015 (Ort steht noch aus).

Weitere Infos entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

>> GIR Hallen DM




“Get into Rugby” ist in Deutschland ein großer Erfolg

Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) bekam Besuch von Vertretern des Weltverbandes International Rugby Board (IRB). Und dieser zeigte sich beeindruckt, wie der DRV das Nachwuchsförderprogramm „Get into Rugby“ des IRB und des europäischen Verbandes FIRA-AER in Deutschland an Schulen umsetzt. Denn die Zahlen sprechen für sich: 18.000 Kinder und Jugendliche in sieben Landesverbänden haben an diesem Programm seit dem Start vor 14 Monaten teilgenommen.

IRB Training Manager Jock Peggie und Development Manager Douglas Langley besuchten zusammen mit DRV-Präsident Ian Rawcliffe und Leistungssportreferent Manuel Wilhlem die Freiherr-von-Stein-Schule im hessischen Rodgau. „Es war schön zu sehen, mit welchem Enthusiasmus die Jungen und Mädchen Rugby gespielt haben. Unsere Aufgabe ist es nun, dieses Engagement nachhaltig zu fördern, damit die Kinder und Jugendlichen dem Rugbysport erhalten bleiben“, sagt DRV-Präsident Ian Rawcliffe. Und die Zeichen stehen gut, dass dieses Ansinnen von Erfolg gekrönt werden kann.

Ziel der Initiative ist es, die Zahl der Rugbyspieler in Europa bis 2016 um 20 Prozent auf 1,2 Millionen Aktive zu steigern. Deutschland ist dabei eine von fünf Target Nations des IRB, die besondere Unterstützung erhalten. Der Weltverband unterstützt den DRV mit Trainingsmaterialien und Wissenstransfer bezüglich Trainingsinhalten. „Mit 18.000 Teilnehmern sind wir absoluter Spitzenreiter. Doch auf diesem Erfolg wollen wir uns nicht ausruhen, sondern ein gesundes Wachstum des Projektes fördern“, sagt Manuel Wilhlem. So sollen neben Standorten in den Landesverbänden Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Berlin, Sachsen und Hessen weitere Stützpunkte etabliert werden. „Kooperationen wie mit der Wild Rugby Academy in Baden-Württemberg oder 4Rugby in Bayern sollen dabei ausgebaut werden“, betont Wilhlem. Und in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen laufen Gespräche, dass die acht Sportsoldatinnen der Sportfördergruppe in Köln und zwei Sportsoldaten, die in Heidelberg stationiert sind, mehrere Projekte betreuen sollen“, umreißt der DRV-Leistungssportreferent das weitere Vorgehen.

Zudem plant der DRV, einen Koordinator für das Projekt „Get into Rugby“ zu beschäftigen. Erste Gespräche mit Max Pietrek, der als Schulbeauftragter des Hessischen Rugby-Verbandes dieses Initiative bereits erfolgreich umsetzt, laufen bereits. Ziel ist es, noch enger mit dem IRB zusammenzuarbeiten, um weitere Unterstützung zur Entwicklung des Rugbysports in Deutschland zu erhalten.

Quelle: www.rugby.de